Indiaca

Kennst Du die PiNAO Indiaca-Rules? 

Wir PiNAO People wissen, Indiaca ist der Oberhammer! Jedes Jahr richten wir sogar ein eigenes Turnier mit 100 Teilnehmern aus. Heute wollen wir Dir unsere Basicregeln mit auf den Weg geben. Im Mittelpunkt steht aber natürlich der Spaß: Modelliert euch die Regeln so, dass ihr einen geiles Spiel habt.

Ein Team besteht bei den PiNAO Regeln jeweils aus vier Spielern und höchstens zwei zusätzlichen Auswechselspielern. Mixed-Teams sind natürlich erwünscht. Die Teamaufstellung ist frei wählbar, es dürfen sich allerdings nicht mehr und nicht weniger als vier Teammitglieder gleichzeitig auf dem Spielfeld befinden. Einwechselungen können nach Beendigung und vor Beginn eines neuen Spielzugs vorgenommen werden.

Zu Beginn einer jeden Partie entscheidet ein Münzwurf über das Wahlrecht „Aufschlag oder Seitenwahl“. Sollte es sich um eine Begegnung mit mehreren Sätzen handeln, wird nach jedem Satz ein Seitenwechsel vollzogen und das Aufschlagrecht geht auf das Verlierer-Team des vorangegangenen Satzes über. Bei einem Seitenwechsel wird die Position der Spieler aus dem vorangegangen Satz nicht verändert. Den Aufschlag führt stets der hintere rechte Spieler aus. Der Aufschlag muss von unten ausgeführt werden, während der entsprechende Spieler mit einem Fuß auf der hinteren Begrenzungslinie, mit dem anderen außerhalb des Spielfeldes steht.

Eingriffe (Verlängerungen) in den Aufschlag sind unzulässig. Aufschläge dürfen weder geblockt, noch von den Spielern der vorderen Positionen direkt zurückgespielt werden.

Bei jedem Erhalt des Aufschlages rotiert die Mannschaft um eine Position im Uhrzeigersinn.

Die Indiaca darf bis zu drei Mal auf der eigenen Netzseite gespielt werden.

Ein Abwehrblock zählt nicht als Berührung.

Ein Abwehrblock liegt vor, wenn ein Spieler zum Zwecke der Abwehr beide Hände über die Netzkante hält.

Der Block hat demnach statisch zu erfolgen, ansonsten wäre es ein unzulässiger Doppelschlag.

Die Indiaca wird einhändig gespielt (Ausn. Block). Für den Kontakt zulässige Körperteile sind alle Be- reiche oberhalb der Gürtellinie.

Ein Spieler darf die Indiaca nicht zwei Mal direkt hintereinander berühren (Ausn. Block).

Ein korrekter Schlag ist dadurch gekennzeichnet, dass die Indiaca unverzüglich nach der Berührung abprallt. So soll ein „Führen“ des Spielgerätes verhindert werden.

Die Indiaca darf das Netz nur innerhalb des Spielfeldes überqueren.

Jeder Fehler des Gegners führt zu Punktgewinn, sowie Erhalt des Aufschlagrechts der eigenen Mannschaft.

Aus Sicherheitsgründen dürfen die Spieler weder Netz, noch die Pfosten berühren. Die Mittellinie soll nicht übertreten werden.

Es ist gestattet die Indiaca, etwa bei einem missglückten Abspielen, aus dem Aus zu retten.

Ein Satz gilt als gewonnen, wenn eine Mannschaft die erforderliche Punktzahl erlangt hat, mindestens jedoch mit zwei Punkten Vorsprung.

Was ist ein Fehler?  Wenn die Inidaca …  1. den Boden im eigenen Feld berührt.  2. unter dem Netz hindurch geschlagen wird.  3. auf der gegnerischen Seite ins Aus fliegt.  4. innerhalb der Mannschaft mehr als dreimal gespielt wird.  5. gehalten, gefangen oder geworfen wird. Das Weiterspielen nach einem Fehler wird nicht als Fehler vom Fehler gewertet.

Wir spielen meinst bis 21 Punkte. Ein Aufschlagwechsel ist kein Punkt, sondern nur ein Wechsel.

Und jetzt Schluss mit der Theorie; geht raus und spielt!

Menü
WhatsApp chat

Newsletter