Sport und Bewegung sind wichtig: Aber ab wann?

Schwimmen mit Taucherbrille und Schwimmflügeln? Am Strand Ball spielen? Federball und Badminton?

Es gibt so viele Möglichkeiten die Kids für Sport zu begeistern. Genau das ist unsere PiNAO-Mission. Dabei stellt sich jedoch berechtigter Weise die Frage: Ab wie viel Jahren sollte man welchen Sport ausüben und was lässt man in jungen Jahren lieber noch etwas auf sich warten?

Zur Einordnung vorweg, ich bin deutscher Taugenichts und Dichter, aber eben kein Arzt. Was für Deine Kids in welchem Alter am Besten ist, kann Dir im Zweifel Dein Kinderarzt erzählen. Ich möchte meine Meinung analog meiner Recherchen aber dennoch gerne teilen. Dabei sollte ebenfalls beachtet werden, dass sich Kids unterschiedlich entwickeln und auch verschiedene Talente haben. Während ich bereits mit dem Kickflip in der Halfpipe unterwegs war, konnte mein Kollege Chris gerade mal ein paar Meter geradeaus gehen.

Im Grunde startet alles mit dem klassischen Kinderturnen. Körperkoordination, Gleichgewicht und Gelenkigkeit werden mit Hilfe verschiedener Übungen geschult. Natürlich kommt es auch zum Aufbau von Kraft. Damit bietet Turnen die perfekte Basis für den Start in ein sportliches Leben. Ähnlich sieht es beim „Babyschwimmen“ aus. Das Babyschwimmen sei bereits ab dem vierten Monat möglich. Mit dem, was wir unter schwimmen und tauchen verstehen, hat das jedoch weniger zu tun. Schwimmunterricht sollte nicht vor dem fünften Lebensjahr genommen werden.

Die Faktoren Koordination und Ausdauer können dann ab dem vierten Lebensjahr mit Hilfe von Fußball weiter ausgeprägt werden. Wobei der ein oder andere auch auf Ballettunterricht zugreifen kann: Gelenkigkeit, Rhythmusgefühl und Gleichgewichtssinn werden ab vier Jahren im Tanzunterricht geschult. Vor dem siebente Lebensjahr sollte man auf Handball verzichten. Die Geschwindigkeit und Kraft müssen sich im Laufe der ersten Jahre erst entwicklen. Gleiches gilt meiner Meinung nach auch für Basketball. Die Spiele sind teilweise einfach zu schnell, als dass man eine Empfehlung vor dem siebente Lebensjahr aussprechen kann.
Kids können zwischen dem sechsten und siebten Jahr auch langsam an Judo und Karate herangeführt werden. Aufgrund der Kraft, die man braucht, sollte Tennis erst ab dem achten Lebensjahr gespielt werden. Leichtathletik und Co. können mit zehn Jahren „auf dem Buckel“ angegangen werden.
Im Falle eines Falles steht wohl aber auch der jeweilige Lehrer oder Trainer zur Seite und signalisiert, wann es zu früh ist. Zu spät, ist es jedoch nie. Also los und am besten mit dem Neoprenball rumtoben, wer weiß, was sich daraus entwickelt …
Vorheriger Beitrag
Tag der Hängematte
Nächster Beitrag
Warum uns Corona besonders dolle in die Eier getreten hat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü
WhatsApp chat